Jojo Moyes: Die Frauen von Kilcarrion

Plötzlich gab es etwas, das für eine etwas andere Art von „Freizeit“ sorgte. Leerlauf, ruhige Tage oder einfach einmal gar nichts tun, fiel aus- und tut es bis heute. Ich bin im Januar Mama eines Sohnes geworden. Ich habe mich in das größte Abenteuer meines Lebens gestürzt und habe ehrlich gesagt nicht die leiseste Ahnung davon, was ich hier eigentlich tue. Aber so ist dieses „Elternsein“ scheinbar, gepaart mit einer riesigen Portion Verletzlichkeit, Spaß und Liebe, die jeden Tag wächst. Wenn das Herz und der eigene Alltag so übervoll mit diesen Dingen ist, bleibt kaum Platz zum Lesen. Ich habe mir in den letzten Monaten jede einzelne gelesene Seite in der Badewanne, oder manchmal sogar ganz verrückt auf dem Sofa, erkämpft, müde Augen inklusive. Umso schöner ist es jetzt mit euch wieder einen Leseeindruck teilen zu können, denn so ganz wollte ich mein zweites „Baby“, Teil dieses Blogs zu sein, nicht aufgeben. Jojo Moyes gehört schon eine ganze Weile zu meinen Lieblingsautorinnen, die letzte Rezension zu einem ihrer Bücher findet ihr hier. Sie ist übrigens auch der Grund, wieso sich die „Booklettes einst zusammengefunden haben- und sie ist jetzt  der Grund, weshalb ihr hier wieder eine neue Rezension lest. Passenderweise dreht sich alles um eine Familie. Weiterlesen