Cover Liebesbriefe von Montmartre mit gemaltem Herz auf Papier

Nicolas Barreau: Die Liebesbriefe von Montmartre

Ah oui…, „l`amour.“ Mich alten Frankreichfan kann man mit französischen Autoren oder Geschichten, die dort spielen, sehr leicht um den Finger wickeln. Ich bekomme wahrscheinlich beim Lesen sogar automatisch einen verklärten Blick und mit viel Phantasie rieche ich die Lavendelfelder des Südens. Hach. Ich schweife ab. Tatsächlich habe ich durch Zufall einen Roman von „Nicolas Barreau“ in den Händen gehabt, in meinem Lieblingsbuchladen im Allgäu. Seitdem versuche ich alle Romane von ihm zu lesen und so fand ich dieses schöne Buch (nicht nur) für Frauen. Man munkelt ja, dass sich hinter dem Autorennamen tatsächlich eine Verlegerin verbirgt, die mittlerweile sogar unter verschiedenen Pseudonymen tätig ist. Es ist einigen Lesern nämlich aufgefallen, dass es „seine“ Bücher scheinbar gar nicht als französisches Original zu kaufen gibt, bzw. diese gar nicht existieren. Mysteriös! Franzose hin oder her, es geht hier ja schließlich um den Roman und dieser führt uns, wie der Name schon vermuten lässt, in das Künstlerviertel Montmartre, im schönen Paris.

Weiterlesen

Cover Frauenroman von Jenny Colgan Wo das Glück zuhause ist

Jenny Colgan: Wo das Glück Zuhause ist

Das Gute an Büchern ist, dass sie in solchen aufregenden Zeiten, wie sie nun mal gerade herrschen, unser Ruhepol sind. Endlich wird wieder mehr gelesen! Endlich macht der Stapel ungelesener Bücher, der mich seit Wochen strafend anschaut, auch Sinn! Ich arbeite mich quasi jetzt langsam durch und ganz nebenbei, werde ich beim Lesen ruhiger, mache mir weniger Gedanken darüber, wie lange diese „Selbstisolation“ wohl noch anhält und wann ich endlich meine Freunde und Familie mal wieder „real“ sehen, und vor allem umarmen, kann. Noch bevor der ganze Corona-Wahnsinn anfing, gab es gute Nachrichten für mich. Ich kenne Jenny Colgan bereits von ihrer „Kleine Sommerküche am Meer“oder auch „Kleine Bäckerei am Strandweg“-Reihe, die ich hier auf dem Blog auch bereits vorgestellt habe. Sie schreibt Romane für Frauen, die zu den unterhaltsamen Büchern zählen. Das Schöne daran ist, der Leser bekommt genau das serviert, was er sich jeweils unter dem Titel vorstellt. Wenn es so etwas wie einen „Feelgood-Film“ gibt, dann ist es hier wohl das Pendant in der Literatur. Wenn euch also, nicht nur in Zeiten des Corona-Virus, der Kopf schwirrt und ihr dringend etwas Ablenkung und gute Laune braucht, gibt es diese Bücher rezeptfrei in der Buchhandlung eures Vertrauens. Und endlich gibt es nun einen Nachfolger! Weiterlesen

cover gold the booklettes cecelia ahern postscript

Cecelia Ahern: Postscript – Was ich dir noch sagen möchte

„Eine Fortsetzung? Echt jetzt? Warum?“ Das war so ziemlich meine erste Reaktion, als ich davon erfuhr, dass es einen weiteren Roman geben soll, der sich mit Hollys Geschichte in „PS: Ich liebe dich!“ befasst. Ihr wisst schon, eben genau diese hochgelobte, x-mal gelesene und sogar verfilmte (und preisgekrönte) Story von Holly und ihrem Mann Jerry, der ihr nach seinem Tod Briefe zukommen lässt, um sie durch die Trauer, und schließlich in einen neuen Lebensabschnitt, zu begleiten. Ich hatte da auch schon so meine Vermutung, wie diese Fortsetzung aussehen kann. Um ehrlich zu sein, war das in meinem Kopf eine sehr platte Storyline, denn für mich war die Geschichte schon fertig erzählt. Alles, was da jetzt noch kommt, würde das doch nur kaputt machen, oder? Weiterlesen

titelbild-wie ein leuchten in tiefer nacht-the booklettes

Jojo Moyes: Wie ein Leuchten in tiefer Nacht

Sie gehört definitiv zu meinen Lieblingsautoren- Jojo Moyes. Selten schafft es eine Autorin mich so mit einem Thema zu begeistern, von dem ich nicht mal wusste, dass es mich bewegen kann. Mit ihr kam ich zum ersten Mal mit den Themen Behinderung und Sterbehilfe in der Literatur in Berührung  (ich habe tonnenweise Taschentücher beim Lesen verbraucht), habe Paare um ihre Ehe, und Frauen um ihre Selbstständigkeit kämpfen sehen. Und immer wieder sind da Geheimnisse, die in der Vergangenheit liegen, unausgesprochene Sehnsüchte und Wünsche, die doch irgendwann ans Licht kommen.  Durch sie habe ich überhaupt erst davon erfahren, dass viele australische Frauen in den 40ern mit dem Schiff nach England gebracht wurden, um dort mit ihren Verlobten vereint zu werden, die sie vielleicht nur wenige Tage aus ihrem Kriegseinsatz kennen. Frauen zwischen zwei Welten. Besonders die starken weiblichen Charakter haben es Moyes scheinbar angetan, denn auch in „Wie ein Leuchten in tiefer Nacht“ sind es gerade die Frauen, die über sich hinaus wachsen und zu Pionieren für eine neue Generation werden. Weiterlesen

cover-eine teestube zum verlieben-nadin maari-the booklettes-rezension

Nadin Maari: Eine Teestube Zum Verlieben

Ich habe eine liebe Freundin, die ich leider viel zu selten sehe, weil sie in der Schweiz lebt (Hallo, Liane! Du wirst hier sehr vermisst!). Kurz nach Weihnachten erreichte mich ein Überraschungspaket von ihr, das mich wirklich sehr gerührt hat. Sie weiß tatsächlich immer, wie es mir gerade geht- das ist wirklich Gold wert. Darum wundert es mich nicht, dass sie mit dem Inhalt des Pakets den Nagel auf den Kopf getroffen hat. Da ich leider eine Weizenunverträglichkeit habe, ist es für mich oft schwer, etwas Süßes wie z.B. Kuchen in Cafés oder auf Familienfeiern zu finden. Eine super Lösung dafür sind tatsächlich Macarons, die meist aus Mandelmehl hergestellt werden und von mir förmlich inhaliert werden, nicht nur im Urlaub in Frankreich. Das ist ja alles gut und schön, aber was hat das eigentlich mit einem Roman zu tun? Weiterlesen

cover-wild at heart-anne sanders-the booklettes

Anne Sanders: Wild At Heart

Die Romane von Anne Sanders sind für mich wie eine langjährige, gut funktionierende  Bekanntschaft. Man lernt zwar im Laufe der Zeit immer wieder jemanden kennen, verliert sich dann und wann dadurch auch etwas aus den Augen, aber mag sich, wenn man sich wiedertrifft. Wenn ich also wieder einmal ratlos im Buchladen stand, griff ich zu einem ihrer Romane, weil ich wusste, dass für mich der Leseflow stimmt. Dank der sozialen Medien habe ich im Herbst von „Wild at Heart – Willkommen im Hotel der Herzen“ gehört und so kam es als Kurztrip-Lektüre mit an die kalte Ostsee. Usedom ist ja quasi das neue Cornwall. Nun bin ich als Langzeitbekannte und Romantikfan also etwas voreingenommen ans Lesen herangegangen, aber geht es mit unserer „Lesebekanntschaft“ genau so weiter, wie bisher? Weiterlesen

cover-gesang der flusskrebse-the booklettes-review

Delia Owens: Der Gesang der Flusskrebse

Ich verfolge regelmäßig andere Buchclubs online und schaue, was dort aktuell gelesen wird. Reese Witherspoon ist in meinen Augen nicht nur eine wunderbare Schauspielerin und Produzentin, sie teilt auch regelmäßig via Social Media die Bücher, die sie aktuell selbst liest oder über die sie, oder wohl eher ihr Social Media-Team, sich im jeweiligen Monat austauschen möchten. So habe ich bereits vor einigen Monaten vom Roman „Where The Crawdads Sing“ von Delia Owens gehört. Damals war die deutsche Übersetzung noch nicht in Sicht, ich hatte im Herbst das Warten satt und wollte mir nun die Originalausgabe bestellen. Mittlerweile gab es einen riesigen Medienhype darum, den ich mir nicht erklären konnte. Ein Roman, der im Marschland von North Carolina spielt und irgendetwas mit einem Mädchen zu tun hat, das dort mehr oder weniger allein lebt und die Natur als ihre Familie ansieht. Reicht das wirklich für einen Pageturner? Weiterlesen

Rezension The Booklettes Rebecca Martin die vergessene Freundin

Rebecca Martin: Die vergessene Freundin

Mit den Autoren ist es wie mit einem Friseur. Hat man einmal einen guten gefunden, möchte man am liebsten dort bleiben und wechselt nur schwer, weil man ihm schon sehr vertraut. So ist es bei mir jedenfalls und meine Bücherregale spiegeln das auch wieder. Häufig besitze ich von einem Autoren gleich mehrere Romane, ganz vorn liegen dabei Cecelia Ahern, Kate Morton oder Lori Nelson Spielman. Rebecca Martin begegnete mir zum ersten Mal durch ihren Roman „Die geheimen Worte“. Ich war schon nach den ersten Zeilen total gefesselt und konnte nicht aufhören zu lesen. Umso mehr freute ich mich, dass ich nun, nach einiger Zeit ohne neuen Roman von ihr, wieder ein Buch von ihr sah, dessen Klappentext mich neugierig machte. Ein altes Kino, eine Familiengeschichte, Freundschaft und Tragik. Aber klang das nicht zu schön, um wahr zu sein? Weiterlesen

Rezension Find mich da wo Liebe ist The Booklettes

Anstey Harris: Find mich da, wo Liebe ist

Es gab eigentlich kein „Entkommen“. Überall wurde für dieses Buch Werbung gemacht, egal wo ich mich bewegte. In der Buchhandlung, auf Flyern, online. Dazu das auffällige Cover mit Feuerwerk-Motiv, und ganz ehrlich: ich liebe Feuerwerk! Ja, ich bin ein Werbeopfer. Kurz vor meinem sehr, sehr, sehr dringend nötigen Sommerurlaub, brauchte ich also mal wieder Lesestoff und da ich ja keine Buchtüte mehr mitnehmen „darf“ (auch im Namen meiner Nackenmuskulatur), musste etwas für den E-Reader her.   Nun sind diese recht kitschig anmutenden Cover, zumindest mit meiner Erfahrung, auch inhaltlich sehr vorhersehbar und oberflächlich. Auch in diesem Fall? Weiterlesen

ereader cover honigduft und meeresbrise rezension the booklettes

Anne Barns: Honigduft und Meeresbrise

Ich gebe zu, dass der Titel dieses Romans mir schon eine Spur zu kitschig ist. Da bin ich tatsächlich auch sehr empfindlich und es kommt vor, dass ich dann auch aus Protest  gegen diesen dämlichen Titel einfach das Buch im Laden liegen lasse. Hier war es aber der Klappentext, der mich letztendlich überredet hat, es doch zu wagen. Ich hatte eine Weiterbildung in einem Wald mitten in Bayern vor mir, das heißt: schlechte Internetverbindung, eine lange Zugfahrt und nach einem XXL- Tag mit fachlichem Input keinen Nerv für Abende vor dem Fernseher. Ein Hoch auf meinen E-Reader! Aber was genau hat mich beim Klappentext so überzeugt, dass ich den blöden Titel ignorieren konnte? Weiterlesen