buchcover nine perfect strangers

Liane Moriarty: Neun Fremde

Ich habe meinen letzten Sommerurlaub mal wieder in Frankreich verbracht. (Überraschung,…) Als ich im wunderschönen Aix-en-Provence unterwegs war, fand ich durch Zufall in einer versteckten Gasse einen malerischen Buchladen, über den ich hier demnächst noch einige Zeilen hinterlassen werde. Dort gab es nicht nur angenehmere Temperaturen als draußen in der prallen Sonne und ein kaltes Getränk, sondern auch eine Abteilung für fremdsprachige Bücher, was ich generell sehr zu schätzen weiß. Ich stöbere so oft es geht darin herum, denn leider gibt es diese Ecken in Buchläden meiner Meinung nach viel zu selten. Mit einem Stapel Büchern bewaffnet, verzog ich mich also in eine Ecke und las Klappentexte, nippte an meinem Eiskaffee und habe mich am Ende für den Roman entschieden, den ich bereits in Deutschland in der Hand hatte. Liane Moriarty haben wir den, mittlerweile erfolgreich  verfilmten, Roman „Big Little Lies“ zu verdanken, von dem ich großer Fan bin. Ich sah es also als Zeichen, dass mir diese Ausgabe ausgerechnet im Urlaub wieder in die Hände fiel- und hey, um mal ein Mädchenklischee zu bestätigen: auf dem Cover ist ein Pool zu sehen, perfekt für eine Urlaubslektüre, oder?

Ein schräges Experiment im Wellnessurlaub

pool mit dem buch nine perfext strangersFünf fremde Frauen und vier fremde Männer treffen in einem angeblichen „Wellness-Center“ im Nirgendwo aufeinander, jeder mit seinem ganz persönlichen Päckchen aus der Vergangenheit und eigenen Problemen, die mit diversen Massagen und Kuren am besten sofort verschwinden sollen. Aber in „Tranquillum House“ gibt es kein Fasten und keine Hot-Stone-Massagen. Stattdessen befinden sich die neun Fremde mitten in einem skurrilen Experiment, von dem sie nicht ahnten, dass sie es gebucht haben. Dort werden plötzlich Geheimnisse ausgeplaudert und in die Tiefen ihrer Seelen eingetaucht- ob sie nun wollen, oder nicht. 

Fazit: Skurril aber spannend

Also auf diesen „Urlaub“ kann ich sehr gut verzichten, das wurde mir schon während des Lesens klar. Ich habe auch öfter die Stirn gerunzelt oder fand die Methoden dort sehr befremdlich und fragwürdig, Selbstoptimierung oder die Suche nach dem „Higher Self“ hin oder her. Das spricht allerdings gleichzeitig für diesen besonderen Plot, der sehr ungewöhnlich, wenn auch zwischendurch recht langatmig, ist. Hervorzuheben sind definitiv die Charaktere der Figuren. Jeder einzelner wurde so detailliert beschrieben, inklusive Lebenslauf und „Problemen“, dass man Parallelen zu eigenen Bekannten oder sich selbst findet und Sympathien aufbaut. Obwohl es mir in anderen Büchern oft schwer fällt bei dieser großen Anzahl an Charakteren noch folgen zu können, gelingt es mir hier sehr gut. Jeder erzählt in einem Kapitel auch seine eigene Sicht der Dinge, so kommen alle Protagonisten im Verlauf der Handlung zu Wort. So skurril der Roman auch daher kommt, so spannend hat er sich gelesen, denn ich wollte unbedingt wissen, wie sich die Geschichte auflöst. Die englische Originalversion hat sicher durch einige Wortwitze und Bemerkungen, die nur auf Englisch funktionieren, zur besonderen Spannung beigetragen. Aber in welchem Genre lässt sich das Ganze nun einordnen? Es handelt sich definitiv nicht um einen klassischen Frauenroman mit Herzschmerz und einigen spannenden Elementen, eher ist dies ein Sozialkrimi mit Thrillerambitionen. Gut fand ich die inhaltliche Wende und auch das Ende, mit dem ich so nicht gerechnet hätte. Es gibt dadurch eine Botschaft an den Leser, die für den nötigen Tiefgang sorgt. Ich würde sagen, dieses Buch ist eine reinste Achterbahn der Emotionen, auf seine Art sehr besonders und eine Empfehlung für alle, die gern in Charaktere eintauchen und auf der Suche nach ihrem wahren Ich sind.

 

Autor: Liane Moriarty

Verlag: Flat Iron

Bewertung: 4 von 5 Sternen

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s