LITBLOG18_OFELIA_THEBOOKLETTES

Buchliebe: Ofelia bei der #LBC18

Die Mail kam sehr unerwartet, doch die Freude war umso größer. Drei Tage vor der LitBlog Convention2018 in Köln bekam ich doch noch ein Ticket für die Bloggerkonferenz. YEAH! Nach nur vier Stunden Schlaf, machte ich mich an dem schwülen Samstagmorgen auf den Weg zur Bastei Lübbe. Was mich dort erwartet hat und ob ich die Convention anderen Bloggern empfehlen kann, erfahrt ihr hier. 

Köln, 09.06.2018 – Insgesamt fünf Verlage haben zur dritten LitBlog Convention in Köln eingeladen. In dem Gebäude der Bastei Lübbe wurde eine Bloggerkonferenz auf die Beine gestellt, bei der es sich einen ganzen Tag lang ausschließlich um Literatur, die Verlagswelt, Autoren  und das Bloggen dreht. Hört sich traumhaft an oder?

Dabei sein ist alles!

Erst war ich zu spät dran und habe leider den Ticketverkauf verpasst! Denn es dauerte nicht lang und die Veranstaltung war AUSVERKAUFT! Mano.. Ich wurde zwar auf die Warteliste gesetzt, doch ich hatte keinerlei Hoffnungen mehr. Zur meiner Überraschung wurde ich drei Tage vor der Convention per Mail benachrichtigt, dass noch ein Platz frei geworden war und ich die nächste auf der Warteliste sei. WOW! Das nenne ich Glück. Ich musste nicht lange überlegen und habe gleich zugeschnappt. Auch wenn ich mich bereits Wochen vorher für den 5 km Lauf „Race for Survival“ der AktionPink angemeldet hatte. Doch wenigstens könnte ich vormittags bei der #LITBLOGCON vorbeischauen, dachte ich mir. Ganz nach dem Motto „Dabei sein ist alles!“.
LITBLOG2018 CONVENTION 2018 Ofelia The Booklettes Namensschild

Ofelia von The Booklettes auf der LBC2018 (Bildquelle: privat)

Um 10:00 Uhr kam ich an der Schanzenstraße in Köln an und wurde mit einem herzlichen Lächeln und einer voll gepackten Goodie-Bag begrüßt. Herrlich! Das Empfangsfoyer war voller Menschen die sich mit Getränken in der Hand unterhielten, ihre Goodie-Bags inspizierten oder sich auf die schnelle Namensetiketten erstellten. Außerdem hatte jeder der gastgebenden  Verlage einen Stand mit neuen Büchern, Postkarten und weiteren Informationen aufgestellt. Schnell mischte ich mich in die Menge und lernte u.a. die netten Bloggerinnen Elena von @emeraldnotes und Jennifer von Lesen in Leipzig, kennen. Nach etwas smalltalk in dem viel zu schwülen Foyer (kein Vorwurf an die Veranstalter – das Wetter war einfach anstrengend!), wurden wir um 10:45 Uhr offiziell begrüßt und konnten uns um 11:00 Uhr auf dem Weg zum ersten Termin unserer Wahl machen. Für mich hieß es dann noch mehr schwitzen –  ab in den 5. Stock! Puh..

 

11:00 Uhr – Über das Schreiben & Verlegen

Oben angekommen, erwarteten mich in dem Raum „Cotton“ die Autorin Mariana Leky, die Verlegerin Sabine Cramer und ca. 55 weitere Zuhörer. Die Autorin des Bestsellers „Was man von hier aus sehen kann“ erzählte im Gespräch mit ihrer Verlegerin, wie sie gemeinsam arbeiten, seit wann sie sich bereits kennen und vor allem, wie es zu dem Bestseller kam. Außerdem war das Verhältnis im Allgemeinen zwischen Autor und Verleger ein großes Thema. In wieweit der Autor Mitspracherecht hat und welcher Umgang untereinander wichtig ist, damit die Zusammenarbeit harmonisch verläuft. Auch der Druck wurde thematisiert, den ein Autor verspürt, wenn die ersten Kapitel besonders gut ankommen, die weiteren Kapitel genauso gut weiter zuschreiben.

Es waren sehr unterhaltsame 40 Minuten, auch wenn sie für mich nicht von hoher Relevanz waren, da ich momentan nicht mit dem Gedanken spiele irgendwann Autorin zu werden. Doch, never say never 😉

 

12:00 Uhr – Gut geplottet ist halb geschrieben

Mittags ging es dann für mich auf die Dachterrasse, in den Raum „Dan“. Hier machten wir uns mit Kriminal-autorin Romy Fölck und ihrer Lektorin auf die Suche nach dem perfekten Plot. Zur Begrüßung bekamen wir das Hörbuch und eine Leseprobe zu ihrem Krimi „Totenweg“ geschenkt. In den darauffolgenden 40 Minuten zeigten uns die Damen auf, welche Möglichkeiten es gibt die Geschichte hinter einem Bestseller zu schreiben. Ganz gleich ob es sich um einen Krimi, Liebesroman oder um eine Fantasy-Geschichte handelt – am Ende muss eine gute Story erzählt werden. Und dabei ist es natürlich wichtig, den für sich richtigen Weg zu finden und die Höhepunkte gekonnt zu setzen. Wie ihr euch schon denken könnt, viele Wege führen nach Rom.

Frau Romy Fölck lag es jedoch sehr am Herzen, dass die werdenden Autoren ihre Arbeit immer kritisch hinterfragen. Am besten sollten die selbst geschriebenen Werke nicht nur von Freunden oder Familien-angehörigen beurteilt werden, bzw. ist ein neutraler Kritiker sehr viel wertvoller. Das Manuskript sollte erst dann an einen Verlag verschickt werden, wenn der Autor wirklich zu 100% hinter der Arbeit steht. Also, am besten immer 120 Prozent geben!

 

Ein großes Dankeschön!

LITBLOG CONVENTION 2018 OFELIA THE BOOKLETTES

Leider musste ich mich in der Mittagspause auf den Weg zum Marathon machen, doch die #LBC18 hat mir große Freude bereitet. Die Themen vormittags waren für meinen Geschmack zwar eher an werdende Autoren gerichtet, dennoch ich fand es sehr interessant. Ich freue mich bereits auf die #LBC19 – dann aber mit dem kompletten Programm!

Vielen Dank für die tolle Veranstaltung: DiogenesDuMont BuchverlagDUMONT KalenderverlagKiepenheuer & Witsch sowie Bastei Lübbe

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s